Zaubernuss – Hamamelis

Wuchs: Strauch bis zu 4 Meter mit ausladender Krone
Blüte/Frucht: goldgelb bis karminrot
Standort: sonnig und etwas geschützt
Pflege/Schnitt: Schnitt ist nicht nötig, evtl. leichte Korrektur, Düngung im Spätsommer
Boden: humusreicher, lockerer Boden., evtl. Zugabe von Rindenmulch
Verwendung: Pflanzung immer einzeln als Solitär

Für den Garten waren die asiatischen Arten von Anfang an interessanter, weil sie größere Blüten tragen und länger blühen. Sie öffnen ihre Knospen bereits Ende Dezember/Anfang Januar und verblühen oft erst Ende März. Die ersten Pflanzen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Europa gebracht.

Die Zaubernuss ist ein sommergrünes Gehölz, dessen Blüten sich mitten im Winter öffnen (Dezember bis März). Das Gehölz und auch seine Blüten sind vollkommen frosthart, so das es auch für rauere Regionen geeignet ist. Eine weitere Besonderheit ist das die fadenartigen Blüten einen guten Duft absondern. Die Blütenfarbe reicht dabei von gelb, orange, rot bis mehrfarbig. Die leuchtende Herbstfärbung (gelb / orange) ist ein weiterer optischer Höhepunkt den das Gehölz zu bieten hat. Die Zaubernuss wächst relativ langsam und erreicht je nach Art / Sorte eine Höhe von 2 bis 4 Meter. Die Zaubernuss ist trotz ihrer guten Eigenschaften und außergewöhnlichen Blütezeit bis jetzt noch relativ wenig in den Gärten anzutreffen, wer also etwas Besonderes sucht, das unkompliziert zu pflegen ist, sollte dieses Gehölz in Betracht ziehen.

Es eignet sich besonders als Solitärgehölz (vor einem dunklen Hintergrund, um die Blüten zu betonen), das man im Winter vom warmen Zimmer aus gut sehen kann.

Zaubernuss HamamelisBesonders schön ist die Kombination mit anderen Winterblühern oder Gehölzen die auch eine prächtige Herbstfärbung haben.

Schon die Rinde von Hamamelis virginiana wurde von den Indianern gegen äußere Entzündungen und ähnlichem gebraucht. Noch heute wird der Extrakt in der Allopathie und Homöopathie verordnet.