Thuja – Lebensbaum

Bei uns werden häufig Thuja und Scheinzypresse verwechselt, da sie sich für den Laien stark ähneln.

Der Abendländische Lebensbaum Thuja occidentalis wird gerne als Heckenpflanze genutzt.
Da es bei Thuja viele verschiedene Arten gibt, empfiehlt der Gärtner je nach Vorstellung und Geschmack des Gartenbesitzers spezielle Arten. Aussehen und Wuchsarten variieren so sehr, dass das Anschauen und der kompetente, fachliche Rat viele Vorteile hat.

Vorteile der Thujahecke:
Kaum eine andere immergrüne Hecke bietet einen so dichten, hohen Sichtschutz wie die Thujahecke. Die Hecke kann bis zu 4 Meter hoch werden. Ihre Dichtheit dämpft sogar den Lärm der Straße, von Spielplätzen, …Als Schattenspender ist die Thujahecke ideal. Besitzer einer solchen Hecke empfinden sie mit ihrem intensiven Grün als edel.

Pflanzung und Pflege:
Beste Pflanzzeit ist normalerweise der Herbst, d.h. Sept. oder Okt., da hier die Regenmenge meist höher ist als im Frühjahr. Bei Frühjahrspflanzung muss gut gewässert werden. Thujapflanzen brauchen kaum Dünger. Im ersten Jahr beschleunigt das Einhacken von Koniferendünger in die Erde unter der Hecke das bessere Wachsen.

Schnitt der Hecke:
Besonders günstig sind die Sommermonate Juni und Juli, da dann eine kleine Wachstums-pause einsetzt. Wichtig ist, dass man keine „Lücken“ in die Hecke schneidet und vor allem nie tiefer, als bis zu noch grünen Trieben.

ThujaSchon der Artenwahl sollte man die Notwendigkeit und Häufigkeit des Schnitts bedenken.

Der Riesen-Lebensbaum, der in Nordamerika beheimatet ist, kann eine Höhe von bis zu 60 Metern erreichen.