Studentenblume – Tagetes

Wuchs: einjährige, robuste Sommerblume, bis 30 cm Höhe
Blüte: zitronengelb, rostrot – einfache, kleine bis gefüllte, große Blüten
Blütezeit: Sommersaison
Standort: Sonne bis Halbschatten
Pflege: regelmäßig wässern, evtl. mit Blaukorn düngen, sofortiges Wegschneiden verwelkter Blüten verlängert die Blütezeit
Boden: humusreich, durchlässig, frisch, gegen Schnecken schützen
Verwendung: Beete, Rabatten, Kübeln, Schalen und Blumenkästen
Achtung: Schneckenfalle im Nutzgarten

Die Gattung Tagetes wurde nach dem etruskischen Halbgott Tages benannt. Ihre ursprüngliche Heimat ist Mexiko und Südamerika. Noch heute wird in Mexiko Wolle mit getrockneter Tagetes gelb gefärbt. In Indien verwendet man Tagetes als Opferblume oder in Begrüßungskränzen.

Eigentlich braucht die unverwüstliche Tagetes nicht groß vorgestellt zu werden, denn die preiswerte Studentenblume ist sehr bekannt und robust. Es gibt stark duftende und geruchlose Züchtungen. Der herbe Duft beruht auf den winzigen Öldrüsen, die an den Rändern der Blätter sitzen.

Die Tagetes wird gern auch als Randbepflanzung gesetzt, denn die Studentenblume ist ein Leckerbissen für Schnecken; sie ist eine Schneckenfalle, so dass Nutzpflanzen wie Blattsalat, Erdbeeren usw. verschont bleiben. Die einjährige Tagetes bevorzugt einen sonnigen Standort, gedeiht aber auch auf halbschattigen Plätzen.

Gepflanzt wird in lehmig-humose Garten- oder Einheitserde. Um die Nachblühte zu fördern, werden verwelkte Blüten stets abgeschnitten.

Tagetes StudentenblumeDie Studentenblume sollte mäßig feucht gehalten und wöchentlich gedüngt werden. Bei einigen älteren Sorten besteht noch ein streng aromatischer Geruch, der von den meisten Menschen als unangenehm wahrgenommen wird. Bei neueren Sorten wurde dieser Geruch weggezüchtet.