Sonnenhut – Echinacea und Rudbeckia

Wuchs: ein- und mehrjährig, winterhart, aufrecht, 60 cm bis 2 m
Blüte: Juni bis Oktober, in vielen Farben, Blüten sind margeriten-ähnlich
Standort: sonnig bis halbschattig, nicht zu trocken
Pflege/Düngung: anspruchslos, hohe Formen abstützen
Vermehrung: Aussaat, Teilung, Ausläufer je nach Art
Boden: normaler, frischer Gartenboden
Verwendung: in Rabatten mit anderen Stauden und Gräsern, Schnittblume

Beim Sonnenhut kennen wir die Echinacea als Heilpflanze und die Rudbeckia als dekorative, farbenfrohe Staude in unserem Garten. Der Sonnenhut stammt aus der Familie der Korbblütler.

Die Heimat der ungefähr 30 Arten des Sonnenhutes ist ursprünglich Nordamerika. Dort wurde die Echinacea von den Indianern schon als Heilpflanze genutzt. Die Rudbeckia kommt ebenfalls in Nordamerika auf kargen Böden und im Grasland vor.

Beide Pflanzen dieser Familie werden bei uns in den Gärten wegen ihrer farbenfrohen und langen Blütezeit als dekorative Farbtupfer geschätzt.

Rudbeckien sind recht anspruchslose Pflanzen, die auf fast jedem Boden, in der Sonne und im Halbschatten gedeihen. In der Staudenrabatte lassen sie sich optimal kombinieren mit Astern, Sonnenbraut, Rittersporn, Kugeldisteln und Gräsern.

Rudbeckia - Sonnenhut – Echinacea