Geranie – Pelargonium

Wuchs: halbstrauchig bis strauchig, Wuchshöhe: 20 – 40 cm je nach Sorte stehend und hängend
Blüte: große Farbenvielfalt, einfach und gefüllt, ganzjährig von Mai bis Oktober
Standort: volle Sonne
Pflege: viel Wasser, keine Staunässe, ein- bis zweimal/pro Woche düngen
Boden: gute Balkonpflanzenerde
Verwendung: Balkon, Kübel, Beet

Eigentlich heißen Geranien richtig Pelargonien oder Pelargonium. Dadurch, dass sie zu den Storchschnabelgewächsen – botanisch Geraniceae – gehören, ist wohl der Name „Geranien“ für die Pelargonien entstanden.
Vor ca. 300 Jahren kam die Pflanze aus Südafrika zu uns nach Europa.
Die Pelargonie ist die wohl beliebteste Balkon- und Terrassenpflanze. Mit ihrem Blütenreich-tum, ihren zahlreichen Farbvariationen und der Formenvielfalt zaubert sie ein mediteranes Flair in unsere Breiten.
Pelargonien sind bei guter Pflege ganzjährig reich blühende Pflanzen, die je nach Züchtung bis zu ca. 40 cm hoch werden; meistens bleiben sie zwischen 25 und 35 cm.

Unzählige Farbvarianten von weiß über rosa, lachs, rot, violett, meliert,… einfach und gefüllt sind erhältlich. Die Blüten stehen zu „Büscheln“ gruppenweise am Stängel und verdecken mit ihrer reichen Anzahl die Blätter oft zu einem großen Teil.

Die Blütezeit von Pelargonium reicht bis zu den ersten Frösten. Bei den als Balkonpflanzen bekannten Pelargonien unter-scheidet man zwischen stehenden und hängenden Pflanzen. Die stehenden Sorten kann man schon als junge Pflanzen an ihren fein behaarten Blättern erkennen. Die hängenden Sorten haben glänzende Blätter.

GeranieIn Kübeln, Schalen und Balkonkästen kann man mit Lobelien, Männertreu, Ziertabak und Gartenverbene hübsche Form- und Farbkombinationen erzielen. Der Gewürzsalbei mit seinem hängenden Wuchs macht Pelargonien-Pflanzen in Töpfen, Schalen und Kübeln zusammen mit den oben beschriebenen Kombinationen zu kleinen Miniaturgärten.